Nachdem ich im Januar und danach im Februar auch – früher als geplant – Simone aus Australien wieder zurück gekommen sind, war erst mal Schluss mit Urlaub. Simones Umzug in unsere gemeinsame Wohnung, Jobsuche und noch so einiges hielten uns beschäftigt. Doch nun im August war es endlich wieder so weit, und Urlaubsreif waren wir beide. Da Australien die Kasse ziemlich geschröpft hatte ging es dieses Mal weit unspektskulärer aber ebenso schön zu Werke. das Rheingau, seit wenigen Wochen gemeinsames Heim meines Bruders und seiner Freundin Bot sich an, und dann über Frankreich, genauer gesagt über Lothringen zurück. Also Hotels gebucht, günstig und ohne viel Schi-Schi, und am Freitag noch fast mit dem Auto liegen geblieben. Da hilft alles nichts, der Focus muss ran, und aus Cabriotour wird’s nichts.
Auf dem Hinweg ein Abstecher nach Karlsruhe, Freunde und Verwandte von Simone stehen auf dem Programm, und am Sonntag Abend erreichen wir Wiesbaden, die hessische Landeshauptstadt. Geschafft aber neugierig checken wir in unserem Hotel ein. Das City Hotel in Wiesbaden ist günstig, aber das merkt man auch. Unser Zimmer ist, wie wir beim eintreten bemerken nicht geputzt, die Bettdecken nicht bezogen, Handtücher gibt’s auch keine. Also zurück an die Rezeption, die freundliche aber bestimmte Beschwerde ist dem Concierge sichtlich peinlich. Angeblich sei durch die vielen Abreisen wohl die Bettwäsche ausgegangen, warum die abreisenden Gäste auch den Staubsauger offensichtlich mitgenommen haben bleibt jedoch das Geheimnis des Zimmermädchens. Nach einer knappen Viertelstunde bekommen wir dann ein neues, Zweibettzimmer, Doppelzimmer sind keine mehr frei, oder sauber… Angesichts dessen dass das neue Zimmer größer, ruhiger und sauber ist akzeptieren wir den Tausch.
Nach dem Auspacken Parke ich den Focus auf dem hoteleigenen Parkplatz, die enge Durchfahrt und der Doppelparker passen Grade noch. Doch immerhin steht der Focus so für nur sieben Euro am Tag geschützt im Hof anstatt auf den gebührenpflichtigen Strassen von Little Istanbul.
Positiv ist die Lage, nur durch eine Kreuzung von der Altstadt Wiesbadens getrennt sind wir nach gerade mal 3 Minuten inmitten der Rheingauer Weinwoche gelandet. Mit leckeren Bratwürsten und feinen Riesling- und Grauburgundern bewaffnet klingt der erste Abend in Wiesbadens malerischer Altstadt aus.

Your Message...Your name *...Your email *...Your website...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.